Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.

Optimal regeneriert dank der richtigen Ernährung

Nach dem Sport sollte dem Körper ausreichend Ruhe gegönnt werden; schließlich ist eine gute Regeneration die Basis für einen nachhaltigen Leistungszuwachs. Doch nur die Beine hochzulegen, ist für eine schnelle Erholung definitiv nicht ausreichend. Mit gezielten Maßnahmen kann die Regenerationszeit deutlich verkürzt werden. Unter anderem ist die richtige Ernährung ganz entscheidend. Gewusst wie, kann schon mit einfachen Ansätzen viel erreicht werden.

Im Training wie auch im Wettkampf verliert der Körper über den Schweiß Flüssigkeit und damit einhergehend Salz, was zeitnah ausgeglichen werden sollte. Weiterhin sollten die verbrannten Kohlenhydrate wiederaufgefüllt werden. Nicht zuletzt werden beim Sport die Muskelstrukturen angegriffen und das Immunsystem geschwächt. Im Fachjargon wird die erhöhte Infektanfälligkeit nach einer hohen Anstrengung als "Open-Window-Effekt" bezeichnet. Für die Stärkung der Immunabwehr sowie für den Aufbau der Muskulatur sind schnell verfügbare und hochwertige Eiweißquellen gefragt.

Wie gestaltet sich die optimale Regenerationskost nach einem anstrengenden Training oder Wettkampf in der Praxis? Schon unmittelbar nach der Aktivität sollte mit der Nährstoffzufuhr begonnen werden; dadurch wird die Regeneration schnellstmöglich unterstützt. Zunächst gilt: Trinken, trinken, trinken, um den Flüssigkeitshaushalt ins Gleichgewicht zu bringen und Mineralstoffe aufzunehmen. Gleichzeitig sollten die wichtigen Kohlenhydrate in Verbindung mit Proteinen zugeführt werden. Da nach dem Sport in der Regel kein Appetit verspürt wird, bieten etablierte Sportnahrungsmittelhersteller Protein-Regenerationsgetränke an, die alle notwendigen Inhaltsstoffe beinhalten. Mit rund 500 ml davon ist die Erstversorgung bequem sichergestellt.

Nach etwa einer Stunde kann meist wieder feste Nahrung konsumiert werden. Die auch dann benötigte Kohlenhydrat-Eiweiß-Kombination liefern beispielsweise ein Sandwich mit fettarmem Käse und Ei, Haferflocken mit Quark und Beerenobst, Spaghetti mit Bolognese-Sauce oder Kartoffeln mit Kräuterquark. Nach wie vor sollte ausreichend mineralstoffreiches Wasser getrunken werden.

Mein Tipp: Nutze die Vorteile eines abgestimmten Proteindrinks auch bei mehreren direkt aufeinanderfolgenden Belastungstagen wie im Trainingslager!

Optimal regeneriert dank der richtigen Ernährung